Ein ganzheitlicher Beratungsansatz

Wir leben in einer wilden Zeit.
Laut einer Studie aus dem Jahr 2016 fühlt sich fast ein Viertel der Befragten häufig gestresst – und das war vor Corona.
Yoga wird von vielen Seiten als heilsame Methode gegen Stress empfohlen.
Doch was ist, wenn es nicht reicht sich im wöchentlichen Yogakurs zu verbiegen?



Ja, diese Frage habe ich mir vor zehn Jahren selbst stellen müssen und am eigenen Leib erfahren: Nein, manchmal reicht Yoga allein nicht. Manchmal braucht es einen Menschen an deiner Seite, der sagt: „Ich kenne die Lösung für deine Themen auch nicht, aber ich bin an deiner Seite wenn du dich auf die Suche begibst.“

Ich hatte das Glück so eine Menschin an meiner Seite zu haben und mit ihr gemeinsam meinen Seelenrucksack etwas zu erleichtern und meine Verhaltensweisen für die Zukunft neu auszurichten.
Schon damals habe ich vergeblich nach einem niedergelassenen Therapeuten gesucht, der mir zeitnah Termine in seiner Sprechstunde anbieten kann. Heute sind die Wartelisten so lang, dass Menschen mit „einfachen“ „Problemen“ eigentlich keine Chance haben in den Genuss einer Behandlung zu kommen.

Eben diese Menschen möchte ich begleiten:

Dich, die du im Job immer wieder in das gleiche Hamsterrad gerätst und dir einen entspannteren Arbeitsalltag wünscht.

Dich, der vor lauter Homeoffice, Homescooling, Haushalt und Sorge um deine und die Gesundheit deiner Liebsten gar keine ruhigen Momente mehr für sich findet.

Dich, wenn du an dem Punkt im Leben stehst, an dem es von allen Seiten drückt und zieht und du weißt dass der nächste Schritt ansteht… Aber du allein nicht bereit bist los zu gehen.

Euch, die sich im Team zusammenfinden wollen (oder müssen) und sich dafür ein positives, holistisches Konzept wünschen.

Euch, die gerade den ersten Schritt ins Berufsleben machen und ihr euch auf eine präventive Weise mit Stress und Entspannung auseinander setzen möchtet.


Um dir oder euch eine fundierte Prozessbegleitung anbieten zu können, habe ich mich bereits in einigen Feldern weitergebildet und befinde mich zur Zeit in Ausbildung zur Psychologischen Beraterin. Genaueres dazu findest du hinter dem Button „Qualifikation“.

Was ich NICHT anbieten kann (und will), ist eine therapeutische Behandlung klinischer Krankheitsbilder wie z.B. depressive Erkrankungen, Neurosen oder wahnhafte Störungen. Solltest du bereits eine klinische Diagnose haben, muss ich dich bitten weiter mit einem Arzt, Psychiater, einer Heilpraktikerin oder Psychologischen Psychotherapeutin zu arbeiten.
Für den Fall dass wir nicht sicher sind ob ich dich angemessen beraten kann, arbeite ich mit einer Heilpraktikerin für Psychotherapie zusammen die wir dann konsultieren würden.

Ich unterliege der Schweigepflicht. Was du mir von dir erzählst, wird unseren gemeinsamen Raum nicht verlassen.

Da Psychologische Beratung nicht von der Krankenkasse übernommen wird, musst du die Kosten für unsere Termine selbst tragen. Dies hat den Vorteil, dass keine Reglementierung oder Beantragung uns einschränkt und die Psychologische Beratung für Dritte (Arbeitgeber, Kranken-, Berufsunfähigkeits- oder Lebensversicherung) nicht einsehbar ist.
Allerdings kann die Rechnung für eine Psychologische Beratung (Coaching) als Werbungskosten in der Steuer geltend gemacht werden.

Stand Herbst 21: Alle Gespräche und Aufträge finden unter Einhaltung der aktuell geltenden Corona Schutzverordnung statt.

Transparenz ist wichtig.
Hier findest du meine Preisliste, damit du von Vornherein weißt was auf dich zukommt. Pakete werden individuell berechnet.